"Mehr Bewegung und Musik, bitte!" - Das Wahrnehmen mit allen Sinnen

Heute wachsen Kinder zunehmend in einer von Medien geprägten Welt auf.
Die Bewegung ist ein Grundbedürfnis der Kinder, denn hierbei lernen sie den eigenen Körper kennen.
Kinder erfahren ihre Umwelt und sich selbst über das ausgewogene Zusammenspiel der Sinne "fühlen", "sehen", "hören", "riechen" und "schmecken".
Beim Fernsehen z.B. werden Kinder mit optischen und akustischen Reizen überflutet; spezielle Sinnesbereiche werden über-, andere unterfordert.

Wie eng verknüpft diese Sinne miteinander arbeiten, zeigt dieses Beispiel:

Ein Kind balanciert über einen Baumstamm.
Um darauf gehen zu können, muss es über den Gleichgewichtssinn hinaus Informationen von vielen anderen Sinnen aufnehmen:

Bewegung macht Spaß und fördert die Geschicklichkeit, deshalb bieten wird den Kindern vielfältige Möglichkeiten, ihren Bewegungsdrang auszuleben.
So dürfen z.B. bis zu sechs Kinder allein und eigenverantwortlich draußen spielen, nachdem mit ihnen die Gruppenregeln für das Verhalten auf dem Kindergartenspielplatz vereinbart wurden.

Da sinnliche Wahrnehmung und Bewegung für uns untrennbar zusammen gehören, singen wir viel und gern mit den Kindern und unterstützen das gemeinsame Singen häufig durch die Einbeziehung von Orff-Instrumenten.
So sammeln sie gleichzeitig musikalische Erfahrungen im melodischen und rhythmischen Bereich.

Eine weitere Möglichkeit, Freude an der Musik zu vermitteln, bieten
Singspiele.
Durch die Kombination von Musik und Bewegung erwerben Kinder, zusätzlich zu den musikalischen, auch Erfahrungen im fein- und grobmotorischen Bereich.
Die Kinder kreieren Musikinstrumente auch selbst und erleben hierbei Freude am Umgang mit Instrumenten, der Musik, insbesondere mit ihren Eigenkompositionen.

Der für uns sehr wichtige musische, kreative Bereich beinhaltet nicht nur Elemente wie Tanzen und Singen, sondern auch Elemente wie:


Wir hören Meditationsmusik und lassen dazu mit einem Partner ein Chiffontuch schweben! (Projekt: "Rund um die Musik!")


Wie können wir verschiedene Stimmungen mit unseren Instrumenten ausdrücken?
 (Projekt: "Rund um die Musik!")